Archiv der Kategorie: Fotos

Sommerfest 2023

Am vergangenen Sonntag den 25.06. fand das alljährliche Sommerfest unserer Musikschule statt. Bei bestem Wetter präsentieren die Schülerinnen und Schüler von den ganz Kleinen bis zu den Großen, was sie auf ihrem Instrument schon können. Die Bewirtung übernahmen wie immer wir vom Hauptorchester, sodass alle Anwesenden gut versorgt den musikalischen Klängen lauschen konnten.
Es folgen ein paar Impressionen des Nachmittags:

Gelungenes „Comeback“ mit Filmmusik, Swing und Jazz

Erfolgreiches Jahreskonzert des Musikverein Nortrup nach dreijähriger Pause

Mehr als 500 begeisterte Zuschauer verfolgten am Freitag, 21. April 2023, das erste Jahreskonzert des Musikvereins Nortrup nach der „Coronapause“.

Vom MUSIKUS- Veranstaltungsdienst und vielen fleißigen Helfern des Musikvereins, wurde die Nortruper Mehrzweckhalle wieder, wie in den vergangenen Jahren, mit viel technischem Aufwand in einen großen Konzertsaal verwandelt.

Schon zu Beginn des Konzertabends, zeigte das Ausbildungsorchester unter der Leitung von Jana Krull und Felix Moormann, wieviel Wert im Musikverein auf sinnvolle und intensive musikalische Ausbildung gelegt wird. Mit Ausschnitten aus dem Musical „Frozen“ und kanadischen Impressionen aus dem „Silver Creek Valley“ legte das Ausbildungsorchester schon mal die Erwartung auf ein anspruchsvolles Konzert des Hauptorchesters vor.

Bevor aber das Hauptorchester mit dem Programm loslegen konnte, gab es vom Kreisvorsitzenden und Präsidenten des Niedersächsischen Musikverbands, Karl-Heinz Ast, eine besondere Auszeichnung für die Musikschule des Musikvereins. Er überreichte die 4. NIMBUS- Zertifizierung für hervorragende Leistungen und besonderes Engagement in der Musikförderung von Kindern und Jugendlichen. Dieter Schlüwe, Leiter der Musikschule des Musikvereins, nahm diese Auszeichnung zusammen mit Anja Meyer und Marc Austermühle dankbar entgegen.

Hoch motiviert begann dann das Hauptorchester, unter der Leitung von Anja Meyer mit Werken des Holländischen Komponisten Jan van der Roost. Der Konzertmarsch „Mercury“ machte den Anfang und zeigte schon an, welche Herausforderungen dieser Komponist an die Musiker stellt, bevor die „Vier Zigeunertänze“ unter dem Titel „Puszta“, mit sehr schwierigen aber perfekt dargebotenen Piccolo- und Klarinetten- Soli, den ersten Teil des Konzerts beendeten. Bemerkenswert die Disziplin des Publikums, das durchaus wusste, dass zwischen den vier Sätzen eines solchen Werkes nicht geklatscht wird. Alles launig moderiert von Jana Krull und Felix Moormann.

Die folgende Pause konnte durch die hervorragende Bewirtung und Verpflegung des Erntevereins und dem Einsammeln der Wunschkonzertvorschläge sehr kurzweilig gestaltet werden.

Die zweite Konzertrunde, geprägt durch Filmmusik und Beiträgen der Swing- und Jazz-Ära, zeigte das für Amateure großartige Niveau der Musikerinnen und Musiker des Musikvereins. „A Sky Full of Stars“ oder „Viva La Vida“ von Coldplay und Arrangements aus „The Greatest Showman,“ erhielten vom Publikum genau so viel Applaus wie die stilistisch hervorragenden Darbietungen eines Glenn Miller Medleys.

Die abschließende Zusammenstellung aus „Sax, Wind & Funk in der zweiten Runde, ließ schon erahnen, was das Publikum im September bei der erneuten Auflage von ROCK MEETS BRASS erwarten kann. Auch Frank Hartmann, Leiter der Kreismusikschule Osnabrück, als Kooperationspartner des Musikvereins, zeigte sich sehr beeindruckt.

Natürlich durfte das beliebte Wunschkonzert nicht fehlen. Erstaunlich aber, dass volkstümliche Titel, wie „Vogelwiese“ oder „Böhmischer Traum“ den vorgeschlagenen Hits von Neil Diamond und ABBA weit unterlegen waren. Die Gewinner durften sich über Freikarten für das nächste „Jahreskonzert“, für den „Musiksommer-Artland“ und für das nächste „Rock Meets Brass“ freuen.

Mehr als drei Stunden Konzertmusik haben gezeigt, dass kulturelle Ereignisse, in ländlichen Regionen, auch nach „Corona“ nicht völlig abgeschrieben sind.

Pressemitteilung von Dieter Schlüwe

Neue Uniformen – Neue Fotos

Der Musikverein konnte durch die Aktion „Viele schaffen mehr“ der VR-Bank eG Osnabrücker Nordland über 4500€ Spenden sammeln, die für die Anschaffung neuer Uniformen genutzt werden. Nun sind die neuen Hemden bei uns angekommen und diesen erfreulichen Anlass haben wir genutzt, um neue Fotos des Orchesters zu machen. An dieser Stelle möchte wir uns erneut herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern, sowie der VR-Bank bedanken.

100-Jahr-Feier auf Gut Loxten – Wie der Musikverein Nortrup sein Publikum erneut begeisterte

*Repost* Von Georg Geers | 10.09.2022, 12:45 Uhr

Hochkarätige Stücke brachte der Musikverein Nortrup unter der Leitung von Anja Meyer zu Gehör. FOTO: GEORG GEERS

So ist das Wasserschloss Loxten in Nortrup nur selten zu erleben. Es erstrahlte in den Farben des Regenbogens und bot damit eine beeindruckende Kulisse für den Musikverein Nortrup. Der gab im Garten am Freitagabend zu seinem 100. Geburtstag ein Jubiläumskonzert.

Es war das zweite von insgesamt drei Open-Air-Veranstaltungen. Bereits am Mittwochabend hatte das Luftwaffenmusikkorps Münster an gleicher Stelle seinen großen Auftritt. Am heutigen Samstag ab 19.30 Uhr erwartet die Besucher zum Finale der Festwoche Bigband-Sound mit der Formation Fette Hupe. Karten sind noch an der Abendkasse erhältich.

Auch etwas fürs Auge bot die Illumination des Schlosses. FOTO: GEORG GEERS

Für die Illumination und den imposanten Bühnenaufbau dankte Jan Rechtien, der durch das Programm des Konzertes führte, dem Vorsitzenden Marc Austermühle. Sein Dank galt auch einer Reihe von Sponsoren, ohne deren Zutun eine solches Event nicht zu stemmen gewesen wäre.

Souverän führte Jan Rechtien durch das Programm. FOTO: GEORG GEERS

Etwa 500 Besucher zollten dem Musikverein Nortrup schon vor dem musikalischen Part kräftigen Applaus für dessen Engagement.

Eine eindrucksvolle Kulisse bot sich dem Publikum auf dem Gelände des Wasserschlosses Loxten. FOTO: GEORG GEERS

Wie hoch bereits das musikalische Niveau des 49-köpfigen Ausbildungsorchesters ist, erlebten die Besucher gleich bei den ersten beiden Stücken. Jana Krull dirigierte die jungen Musikerinnen und Musiker, die die Filmmusiken von „Beyond the Darkness“ und Disneys „Aladdin“ darboten.

Anja Meyer dirigierte den Musikverein Nortrup. FOTO: GEORG GEERS

Musikverein mit Ehrenplakette ausgezeichnet

„Man könnte fast von einem Alleinstellungsmerkmal sprechen“, sagte Karl-Heinz Ast vom Niedersächsischen Musikverband. Der Qualitätsanspruch des Musikvereins Nortrup und den Mut, hochkarätige und anspruchsvolle Interpretationen musikalisch umzusetzen, verdienten höchsten Respekt. Gemeinsam mit der Vizepräsidentin des Niedersächsischen Musikverbandes Petra Midden überreichte der Landesschatzmeister dem Musikverein zu dessen 100. Geburtstag die Landesehrenplakette.

Eine Auszeichnung des Niedersächsischen Musikverbandes überreichten Petra Midden und Karl-Heinz Ast dem Vorsitzenden des Musikvereins Marc Austermühle FOTO: GEORG GEERS

Diesen Qualitätsanspruch stellte der Musikverein im Laufe des Abends vollends unter Beweis, startete seinen Titelreigen „Unter Donner und Blitz“ von Johann Strauss und ließ unter dem Applaus des Publikums den „Kaiserwalzer“ folgen. Das Arrangement, das mit Tanzszenen aus dem Film „Sissi“ auf einer Großleinwand dem Stück optisch zur vollendeter Perfektion verhalf, hatte Weltklasseniveau.

Als der Musikverein den „Kaiserwalzer“ spielte, waren auf der Leinwand Szenen aus dem Film „Sissi“ zu sehen. FOTO: GEORG GEERS

„König der Löwen“ nur ein Highlight

Nach „Flashing Winds“ oder dem Klassiker „Utopia“ von Jacob de Haan, garniert mit diversen Soli, kündigte Jan Rechtien ein weiteres besonderes Highlight des Abends an. Mit einem aufwändigen Arrangement von Calvin Custer erlebten die Besucher den „König der Löwen“. Hierzu, wie auch zu dem klanggewaltigen Epos „Oregon“, bildeten Musik und Optik eine verschmelzende Symbiose. Schnaufende Dampfloks und galoppierende Cowboys – es war eine perfekte Synchronisation.

Marc Austermühle dankte allen Beteiligten für ihr Engagement. FOTO: GEORG GEERS

Abschluss mit einem Wunschkonzert

Als „Jackson Five“, der erfolgreichen Soulband aus den 1960er-Jahren, startete in den 1980er-Jahren dessen Leadsänger Michael Jackson eine beeindruckende Karriere. Mit einem „Jackson Five Medley“ schlossen die Musikerinnen und Musiker ihren eigentlichen Konzertpart – allerdings nicht ohne diesen mit einem Wunschkonzert abzurunden.

Sichtlich beeindruckt von der musikalischen Leistung: der langjährige Chef des Musikvereins Dieter Schlüwe. FOTO: GEORG GEERS

Mit mehr als 1000 Kreuzen stimmte das Publikum ab und wählte damit aus einer Liste von acht Titeln seine fünf Favoriten. Medleys von Marius Müller-Westernhagen, Pur, Udo Jürgens und Abba machten dabei das Rennen. Aber auch das „Trompetenecho“ gehörte zu den Top-Five.

Für jeden Geschmack war beim Jubiläumskonzert etwas dabei FOTO: GEORG GEERS
Das Ausbildungsorchester des Musikvereins Nortrup unter der Leitung von Jana Krull. FOTO: GEORG GEERS
Das Publikum fühlte sich beim Jahreskonzert des Musikvereins Nortrup wieder bestens unterhalten. FOTO: GEORG GEERS
Das Jahreskonzert am Samstagabend war das zweite von drei Konzerten im Zuge der 100-Jahr-Feier FOTO: GEORG GEERS

*Repost* von Georg Geers

https://www.noz.de/lokales/artland/artikel/musikverein-nortrup-begeistert-beim-jahreskonzert-auf-gut-loxten-43146013

Jahreskonzert 2019

AUSVERKAUFT!
Vielen Dank an alle Gäste des diesjährigen Jahreskonzertes.
Großer Dank gilt natürlich auch wieder allen ehrenamtlichen Helfern.
ES WAR ATEMBERAUBEND MIT EUCH!
Folgend findet ihr Fotos zum Jahreskonzert und den Artikel der NOZ.

Nortrup. Einen Vergleich mit Profiorchestern müssen sie nicht scheuen. Was die Akteure des Musikvereins Nortrup bei ihrem Jahreskonzert in Mehrzweckhalle auf die Bühne brachten, war fernsehreif. In der zum Konzertsaal umfunktionieren Halle verfolgten mehr als 500 Besucher die musikalischen Leckerbissen und hochkarätigen Arrangements.

Anlässlich der 850-Jahr-Feier der Gemeinde Nortrup bildete das Thema Heimat einen roten Faden, den Annika Gebauer, die souverän durch das Programm führte, durch das dreistündige Programm zog. Das 49-köpfige Ausbildungsorchester eröffnete den musikalischen Reigen mit „Highlights from Harry Potter“ und Markus Götz` „Adebars Reise“ und ließ erahnen, was die Besucher noch erwarten würde. Mit dem Einmarsch aus Johann Strauß‘ „Zigeunerbaron“, so Gebauer, erinnere der Musikverein an den österreichischen Walzerkönig, der vor 120 Jahren starb. In einem Arrangement von Weingärtner folgte eine weiterer Strauß-Titel „Rosen aus dem Süden“ und brachte die Besucher in Walzerstimmung.

Aufwändig dargeboten, ging es nach einer Pause musikalisch in den US-Bundesstaat Pennsylvania: „Red Rock Mountain“ mit anspruchsvollen Bläsersätzen und opulenten Sound sowie „Dr. Jekyll an Mr. Hyde“. In einer ganz eigenen Interpretation dirigierte Anja Meyer diesen Musical-Klassiker. Um die gespaltenen Persönlichkeiten der Protagonisten auch visuell auf die Bühne beziehungsweise auf die Leinwand zu bringen, hatten Frank Röckener, Jana Dietrich, Silke Hackmann und Anneke Hugenberg für die Aufführung einen eindrucksvollen Videoclip gedreht, der den Besuchern das Schauspiel auf der Großleinwand näherbrachte.

Chuck Mangiones „Children of Sanchez“ zählt zu den bekanntesten Stücken, mit dem die Jazz- und Poplegende der 1970er-Jahre überaus bekannt wurde. Das von den Nortruper Akteuren dargebotene Arrangement für Blasorchester von Naohiro Iwai zeichnete sich besonders dadurch aus, dass es abwechselnd Solisten und Blasorchester ins Rampenlicht rückte.

Nach Klassik, Walzer und Musical zeigten die Musikerinnen und Musiker nun musikalisch „Es geht mir gut“ und starteten damit in ein furioses Potpourri von Westernhagen-Stücken. „Sexy“, „Freiheit“, aber auch „Willenlos“ und „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ gehörten dazu. Und: Kein Jahreskonzert des Musikvereins Nortrup ohne Wunschkonzert. Dabei wählten die Besucher die „Udo-Jürgen-Highlights“ auf den ersten Platz.

Marc Austermühle bedankte sich als Vorsitzender des Musikvereins bei den vielen Ehrenamtlichen, die den Umbau der Mehrzweckhalle zum Konzertsaal ermöglicht hätten. Auch den Sponsoren gelte der Dank des Musikvereins. Vom 30. Mai bis 2. Juni finden das 6. Deutsche Musikfest in Osnabrück statt. Auch hier ist der Musikverein Nortrup maßgeblich mit von der Partie.

Quelle Zeitungsartikel: https://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-artland/artikel/1680007/fernsehreifer-auftritt-des-musikvereins-nortrup-beim-jahreskonzert

Jahreskonzert 2017

Wir bedanken uns bei allen Gästen und Helfern unseres diesjährigen    Jahreskonzertes! An dieser Stelle gilt auch wieder ein herzlicher Dank Uwe Meerse für die tollen Fotos. Es hat uns echt Spaß gemacht und wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Was geschieht, wenn Musik auf Leidenschaft trifft, haben fast 500 Besucher beim Jahreskonzert des Musikvereins Nortrup miterlebt: Das garantiert einen äußerst unterhaltsamen Abend.

War es das virtuelle Können jedes einzeln Musikers, das anspruchsvolle Musikprogramm oder sogar das Publikum? Alle diese Komponenten, vor allem aber die generationsübergreifende Freude der Akteure am Musizieren waren Garant für eine Veranstaltung, die im Umkreis ihres Gleiches vergeblich sucht.

Livebilder auf Riesenleinwand

In einen stimmungsvollen Konzertsaal hatten mehrere Dutzend Musiker und eine Reihe freiwilliger Helfer unter der Regie von Karl-Heinz Frese und Marc Austermühle die Sporthalle umgestaltet. Ein Kamerateam übertrug Livebildern auf eine Riesenleinwand. Stimmungsvolle Bilderzählungen untermalten das musikalisch Dargebotene auf eindrucksvolle Weise.

Auftakt mit Auftritt des Ausbildungsorchesters

Sympathisch führte Anika Gebauer durch ein Programm anspruchsvoller konzertanter Stücke, Filmmusiken, Pop- und Musicaltitel. Den musikalischen Einstieg in das dreistündige Programm absolvierte das Ausbildungsorchester unter der Leitung des Nachwuchsdirigenten Felix Moormann mit Michael Browns Filmmusik „Highlights from Jungle Book“. Auch unter Jana Dietrich, die das Ausbildungsorchester ebenfalls als Nachwuchsdirigentin bei „Music from frozen“ leitete, beeindruckten die jungen Musiker mit einer bravourösen Performance.

Dirigentin Anja Meyer versprüht Leidenschaft

Doch Perfektion ist steigerbar. „Light Cavalry“ – mit dem Musiktitel allein konnten sicherlich nur wenige Zuschauer etwas anfangen. Aber schon bei den ersten Tönen der weltbekannten Ouvertüre des Franz-von-Suppé-Stückes, mit dem das Blasorchester den Auftakt seiner Darbietungen startete, sprang der Funke über. Anja Meyer, Ausbilderin und Musikerin, versprühte als Dirigentin jene Leidenschaft, die ihre Truppe anspornte und zur Hochform auflaufen ließ. Der Virtuosität, die das Orchester beim anschließenden Kaiserwalzer von Johann Strauss an den Tag legte, zollten die Besucher mit lang anhaltenden Applaus Respekt. Walzerszenen auf der Leinwand und ein bombastischer Big Band Sound, das beflügelte.

Von Musical bis Pop

Ein musikalischer Tripp in den Pazifik folgt nach einer Pause. „Pacific Dreams“ von Jacob de Haan. Bereits eine Reihe von Musical-Klassikern zählten bislang zum Repertoire des Musikvereins. Die musikalische Geschichte von „Les Misérables“ brachten die Musiker neu auf die Bühne. Hochkonzentriert zelebrierten die Akteure, verfeinert mit kurzen Solis, das Arrangement von Warren Baker. Fliegend dann der Wechsel vom Musical zum Pop. Die Jacksons schrieben in den frühen 1970er-Jahren Musikgeschichte. Die Rosinen der legendären Jackson Five, aus deren Reihen in den 1980er-Jahren Michael Jackson seine Karriere startete, hatte Takashi Hoshide zusammengestellt. Standing Ovations nach Teil zwei des Konzertes – das provozierte eine Zugabe, die auf dem Fuße folgte. Sogar für Werbespots musste der amerikanische Marsch „Stars and Stripes“ schon herhalten. Auch in Nortrup machte er Werbung: für ein Orchester, das beeindruckte.

Publikum konnte aus zehn Wunschhits wählen

Zehn Titel listete der Wunschzettel auf, aus denen das Publikum für einen kleinen Obolus wählen konnten. Gern wurde diese willkommene zusätzliche „Einkommensquelle“ von den Besuchern „gefüttert“. Sieger bei dieser Publikumswahl wurde „Abba Gold“. Doch Gewinner gab es auch im Publikum: Rita Schmedes aus Badbergen, Gabriele Hermann aus Nortrup sowie Reinhard Welp aus Bersenbrück freuten sich über kleine Präsente.

Gute Ausbildung im Musikverein

Marc Austermühle, der sich abschließend bei Sponsoren, Gönnern und nicht zuletzt beim Publikum bedankte, sah die musikalische Ausbildung und Förderung in den eigenen Reihen als elementares Fundament für die Qualität des Musikvereins Nortrup. Bei den Ausbildern Anja Meyer, Bettina Hentrich, Wenke Böhmann, Vanessa Hände, Dieter Schlüwe, Andreas Meiners und Thomas Brzakalik bedankte er sich für deren Einsatz.

Quelle: Zeitungsartikel aus dem Bersenbrücker Kreisblatt; NOZ